Flammen-Adonisröschen

Flammen-Adonisröschen
(Adonis flammea)
Adonis_flammea_M1
Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Adonideae
Gattung: Adonisröschen (Adonis)
Art: Flammen-Adonisröschen
Wissenschaftlicher Name
Adonis flammea
Jacq.

Das Flammen-Adonisröschen (Adonis flammea), auch als Scharlach-Adonis, Brennendes Teufelsauge oder Brennendes Adonisröschen bezeichnet, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Adonisröschen (Adonis) in der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae).

Das Flammen-Adonisröschen wächst bei uns als Getreideunkraut seit der mittleren Bronzezeit. Durch Unkrautbekämpfung und intensive Bearbeitung der Äcker ist es inzwischen vom Aussterben bedroht.

einjährigWuchs: Die Pflanze wird 10 – 20 cm, manchmal bis zu 50 cm hoch. Die aufrechten einfachen oder im unteren Drittel verzweigten Stängel sind, besonders am Grund, leicht behaart. Die Blätter sind 3-4 fach fiederteilig, die Blattzipfel sehr schmal.

VorkommenVorkommen: Getreideäcker, Wegböschungen. Im Sommer oft auf warmen, trockenen und kalkreichen Böden.

 

mehr5rotBlüte: Die Kelchblätter weisen – anders als beim Sommer-Adonisröschen – eine anliegende Behaarung auf. Die drei bis acht Kronblätter sind scharlach- bis blutrot, selten gelb und besitzen am Grund gelegentlich einen dunklen Fleck. Die acht Staubblätter sind dunkelviolett.

 

Samen Besonderheiten

Samen: In einer Sammelfrucht stehen locker verteilt Nüsschen mit an der Spitze rundem Höcker, der den schwarzen Schnabel zur Seite drückt.

 

Pflanze oder Pflanzenteile giftigStark giftig durch Herzwirksame Glykoside.

 

 

heilpflanzeVerwendung als Heilpflanze: Das Adonisröschen ist eine stark wirkende Heilpflanze, die ähnlich wirkt wie der Fingerhut und entsprechend auch giftig ist, wenn auch weniger giftig als der Fingerhut.
In der normalen Hausapotheke hat das Adonisröschen deshalb nichts zu suchen, sondern gehört in die Hand eines Fachmanns.
Im Gegensatz zum Fingerhut sammeln sich die Digitalis-Glykoside des Adonisröschens nicht im Körper an und sind daher eher geeignet, über einen längeren Zeitraum eingenommen zu werden.
Das Haupteinsatzgebiet des Adonisröschens ist das Herz und seine verschiedenen Schwächen.

Rote Liste der Pflanzen Deutschlands

(LUDWIG & SCHNITTLER 1996)

Pflanzenname Status
Sommer-Adonisröschen Adonis aestivalis 3
Flammendrotes Adonisröschen Adonis flammea Jacq. 1
Frühlings-Adonisröschen Adonis vernalis L. 3

0  ausgestorben oder verschollen, 1  vom Aussterben bedroht, 2  stark gefährdet, 3  gefährdet, G  Gefährdung unbekannten Ausmaßes, R  extrem selten, V  Vorwarnliste (noch ungefährdet, verschiedene Faktoren könnten eine Gefährdung in den nächsten zehn Jahren herbeiführen), D  Daten unzureichend, *  ungefährdet.

Bildergalerie

 

Pollenfarbe

Pollen

Nektar

Blütezeit und Pollenwert Blütezeit und Trachtwert
März April Mai Juni Juli Aug. Sep. März April Mai Juni Juli Aug. Sep.
 3  3  3 3  3  1  1  1  1  1

(Legende: 4 = sehr gut • 3 = gut • 2 = mittel • 1 = gering • 0 = nichts)

Literatur:

Bienenweide; Günter Pritsch.
Was blüht denn da; Kosmos Verlag
Die Flora Deutschlands und der angrenzenden Länder; Schmeil-Fitschen
Pflanzensoziologische Exkursionsflora: Für Deutschland und angrenzende Gebiete.
Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder