Kleine Fichtenquirlschildlaus

kleine_fichtenquirlschildlausDie Kleine Fichtenquirlschildlaus Physokermes hemicryphus auch Kleine Lecanie genannt, lebt bevorzugt an älteren Fichten (Picea abies), zum Teil auch an Weißtannen (Abies alba) von den ebenen Lagen bis hin zur Baumgrenze. Die kugelförmigen Weibchen sitzen unter Knospenschuppen an Zweiggabelungen. Zu Beginn des Frühjahrs sind sie etwa 1 mm lang, 1 mm breit und rötlich. Ab Mai nimmt ihre Größe schnell auf 3-4,5 mm Durch­messer zu, der Leib treibt knospenförmig auf und wird kaffeebraun. In diese sogenannte Brutbla­se hinein werden im Juni/Juli die Eier gelegt, woraufhin die Muttertiere absterben. Die ebenfalls rötlichen Erstlarven schlüpfen im Juli/August und wandern unter die Knospenschuppen von Zweiggabelungen (Weibchen) oder an die Nadelunterseiten (Männchen).

Die Vermehrung läuft in der Regel ungeschlechtlich. Die langgestreckten, geflügelten rotbraunen Männchen treten nur spärlich auf. Sie sitzen unter einem schildförmigen weißlichen Wachssekret. Bei beiden Geschlechtern überwintert das zweite Larvenstadium nach der ersten Häutung im September.